Einmal durch die Innenstadt von Split – Reisebericht

In diesem Reisebericht beschreibe ich mit welcher Route man am besten alle Sehenswürdigkeiten von Split sehen kann. Am besten nimmt man sich dafür einen ganzen Tag lang Zeit, da Split relativ groß ist. Wir beginnen unsere Sightseeingtour durch Split an der Riva, wo sich der Parkplatz und die Taxen befinden. Hier gelangt man auch zum Busbahnhof von Split:

 

Riva

Zunächst gehen wir entlang der neuen Riva. Der offizielle Straßenname lautet eigentlich “Obala hrvatskog narodnog preporoda”. An der Riva kommen wir an ganz vielen Cafés mit Sonnenschirmen, Restaurants und Ständen die Ausflüge anbieten vorbei. Wenn die Sonne strahlt, reflektiert der weiße helle Beton so stark das Licht, dass man die Riva nur mit Sonnenbrille oder mit zusammen gekniffenen Augen betreten kann. Vorsicht ist auf der Riva geboten wenn der Boden nass wird. Auch im trockenem Zustand ist Vorsicht auf dem glatten Boden geboten, bei Regen ist die gesamte Riva spiegelglatt und die Gefahr das man ausrutscht sehr hoch. Wir gehen bis zum Ende der Riva, dort befindet sich ein Brunnen. Dort sehen wir einen großen Palast, der von einem roten Gebäude umgeben ist. Dies ist der Platz der Republik. Wer nun schon hungrig ist, der kann in die Seitenstraße links vom Platz der Republik gehen und kommt dort zum Imbiss “Kantun Paulina”, wo es sehr leckere Cevapcici im Fladenbrot gibt. Wir halten uns jedoch rechts am Platz und biegen in die Marmontova ulica ein.

Marmontova ulica

Hier sind wir nun auf der Einkaufsmeile von Split, die  zu den teuersten Straßen von Split gehört. Früher durfte diese Straße noch befahren werden, heute ist sie jedoch eine Fußgängerzone. Ungefähr auf der Hälfte der Straße ist der Fischmarkt. Hier lohnt es sich morgens vor 8 vorbeizuschauen, da man dann hier sehr guten Fisch kaufen kann. Weiter aufwärts der Marrmontova ulica biegen wir in die Trogirska ulica und durchqueren nun die engen Seitenstraßen der Altstadt bis wir nach 10 Minuten am Park “Poljana Grgura Ninskog” ankommen.

Grgur Ninski

Schon am Eingang des Parks fällt ins Auge wie gut gepflegt der Park ist. Eine riesige Statue den Grgur Ninski streckt sich in den Himmel. Wer hier seinen Zeh anfasst und die Augen schließt kann sich etwas wünschen. Aber auch ohne Wunsch bringt dieser Brauch Glück und Gesundheit. Nachdem wir unseren Wunsch ausgesprochen haben bewegen wir uns auf die Palastmauer zu, wo wir an einem kleinen Eingang ankommen. Hierbei handelt es sich um das Goldene Tor (Zlatna vrata). Wenn man nun weiter geradeaus geht kommt man nach wenigen Minuten zum Peristyl.

Peristyl

Am Peristyl angekommen sehen wir auch schon die Kathedrale von Split, den Glockenturm und das Tourismusbüro von Split. Hier gibt es Stadtkarten von Split und Informationen zu Ausflügen. Die Angestellten sprechen italienisch, englisch, deutsch und kroatisch und helfen gut und freundlich weiter. Im Peristyl gibt es ein Café, wo wir nun eine kleine Pause einlegen werden. Anschließend werden wir den Glockenturm von Split besteigen um uns einen Überblick von Split zu verschaffen

Glockenturm von Split

Der Eintritt in den Glockenturm von Split kostet 10kn / Person. Die Gänge sind sehr eng und dunkel. Stellenweise können nicht zwei Personen aneinander vorbei gehen. Die Treppe nach oben wackelt teilweise und ist nur rudimentär befestigt. Wer unter Höhenangst leidet sollte besser während des gesamtem Auf- und Abstiegs nicht nach unten sehen. Je nach Besucherandrang dauert es ein paar Minuten bis man oben angekommen ist, aber dann hat man einen Ausblick über ganz Split. Der Ausblick reicht vom Berg Marjan, bis nach Klis, den Hafen von Split und bis zu den Inseln Brač und Hvar.

Mausoleum oder auch Kathedrale von Split

In Kathedrale von Split, die früher das Mausoleum vom Kaiser Diokletian war,  ist es leider verboten Fotos zuschießen. Wer hier einen Besuch plant solle auf entsprechende Kleidung achten: Frauen müssen  ihre Schultern bedecken und mit kurzen Hosen ist man hier auch nicht gerne gesehen. Der Eintritt kostet weitere 10Kuna / Person. Die Kathedrale ist einen Besuch wert.

Vestibul

Raus aus dem Mausoleum und zurück zum Peristyl gehen wir nicht runter in die Keller des Diokletian Palasts, sondern an der seitlichen Treppe hoch und gelangen so in das Vestibul. Das von Außen eckige Gebäude ist im Inneren Rund. Früher gab es eine reich verzierte Kuppel, die das Vestibul bedeckte. Allerdings gibt es diese schon lange nicht mehr und so kann man durch das Loch in der Decke des Vestibuls nach Draußen einen Blick in den Himmel und die Spitze des Glockenturms werfen.

Keller des Diokletianpalasts

Nun gehen wir wieder zurück in das Peristyl und gehen die Treppen hinunter zu den Kellern des Diokletian Palasts. Hier gibt es sehr viele Stände, an denen man Souvenirs kaufen kann. Am Ende des Flurs kann man für 35Kuna / Person in die gut erhaltenen Kellerräume besichtigen.

Voćni trg und Narodni trg

Raus aus den Kellern und zurück auf die helle Riva! Hier folgen wir der Riva und biegen bei der ersten Möglich in den Voćni trg ein. Weiter hoch zu Maruliceva ulica kommen wir zum Narodni trg. Hier befindet sich auch das Silberne Tor vom Palast. Am Narodni trg trifft man immer auf eine große Menschenmasse. Dieser Platz war im Mittelalter das Zentrum der Stadt. Hier gibt es ein Museum, viele Restaurants und Cafés. Es gibt auch ein Geschäft von Kraš, wo es eine große Auswahl von kroatischen Pralinen gibt. Vom Narodni trg aus schlendern wir durch die engen Straßen über die Straße “Kraj sv. Marije” am Fischmarkt entlang, kommen an der Marmontova ulica an. Wir spazieren weiter zum Kantun Paulina wo wir im Restaurant Galija eine Pause machen. Hier gibt es  Steinofen Pizzen zu humanen Preisen und mit super Qualität.

 

Dies ist ein kleiner Reisebericht, wie man fast alle Sehenswürdigkeiten in Split sehen kann. Diese Tour dauert ungefähr einen Tag und ist abwechslungsreich und führt an allen interessanten Stellen von Split vorbei.